Die Geschichte von Nile Miles

 Kapitel 2

Ich, Josh und Cloud waren die absoluten Loser auf unserer Schule. Wir waren die sogenannten Freaks unter den anderen Schülern. Aber nicht die Sorte von Freaks, die man mochte, weil man sie zwar komisch aber ganz niedlich fand. Nein, wir gehörten zu dieser Art von Freaks, denen man lieber aus dem Weg ging und so tat als würden sie nicht existieren. Wir waren klug und genau das war unser Problem. Ich habe mir unsere Unsichtbar immer so erklärt, dass wir Superkräfte ausstrahlen, die den anderen Angst macht, weil wir ihre falschen, schmutzigen Spiele durchschauen konnten. Ich war noch nie auf einen ihrer legendären Parys gewesen. Zum einen, weil ich noch nie eingeladen wurde, doch zum Anderen würde ich niemals dort hingehen. Wo Hass und Intrigen ihr Zuhaue haben. Bei Ihnen geht es sich darum sich wirklich zu mögen. Bei ihnen werden Freundschaften nur rein zweckmäßig geschlossen. Natürlich waren die Reichsten in unserem Wohnviertel, auch die Beliebtesten, Schöhnsten und nach außen hin auch die Glücklichsten. Der Rest, der Schüler ließ sich von dem Glanz, den diese Gruppe ausstrahlte, blenden. Wenn jemand mich nach meiner persönlichen Meinung über sie gefragt hätte, dann hätte ich sie als stumpf, leer und alles andere als glanzvoll beschrieben. Doch niemand hier würde mich, Niles Foster, aus dem  Leistungskurs Chemie nach seiner Meinung über die Hippsten Personen an unserer Schule fragen.

Wir drei liebten die Ordnung und die Routine. Ich glaube das ist auch der Grund warum wir Freunde wurden, weil wir nach und nach zum Alltag des anderen wurden. Nicht aus einem bestimmten Grund, sondern einfach nur weil es Routine war. Deswegen sah unser Schultag, abgesehen von den unterschiedlichen Fächern, jeden Tag gleich aus. Josh und Cloud holten mich immer morgen um halb 8 von Zuhause ab. Danach fuhren wir gemeinsam mit unseren Fahrräder, weil niemand von uns sich ein Auto leisten konnte, zur Schule. Während wir uns über irgendwelche verrückten Zeichentrickserien unterhielten. In der Schule waren wir dann auf Bedacht nicht in die Hände des aggressiven Jason zu gelangen und unauffällig von einem Klassenzimmer in das nächste zu gelangen. Die einzigen denen wir auffielen waren unsere Lehrer, was im Anbetracht der Tatsachen ziemlich traurig war. Um 13 Uhr stürmten alle Schüler in die Cafeteria an ihre jeweiligen Gruppentische, während wir uns im Keller unter die Treppe saßen und unser Mittagessen verspeisten. Ich und Josh nahmen wie jeden Mittag Schokopudding, währen Cloud seinen Vanilliepudding aß. Josh bekam wie jeden Tag sein Streak, weil Cloud eigentlich Vegetarier war. Jedoch Josh zuliebe nicht das  Vegetarische Menü nahm. Ich glaube wir haben noch nie unseren Alltag hinterfragt, weil er ebenso war wie er war. Doch an diesem Mittag tauchte plötzlich eine Veränderung auf. Diese Veränderung hieß Cara Lynn Steel. Sie stand plötzlich da, ohne zu wissen, dass sie damit unsere Ordnung auseinander brachte. 

 ©littlefairytales

29.8.15 20:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen